Photoshop

Wie schon gesagt: Beanies sind nicht nur schöne Sammelobjekte, sondern auch prima Fotomodels. Wenn wir jetzt mit dem Rad oder auf Wanderungen unterwegs sind, haben wir immer auch zwei, drei der Knuffeltiere mit im Rucksack. Nun kann man sicher viele der Beanies in vermeintlich „natürlicher“ Umgebung fotografieren. Logisch – dem sind Grenzen gesetzt. Zum einen aufgrund ihrer Größe, zum anderen, weil es keine natürliche Umgebung gibt für einen Dinosaurier oder ein Fantasywesen. Und viele der Tiere sind hier bei uns nicht heimisch, ich kann ja nicht extra eine Tauchexpedition machen oder auf Safari gehen.

Photoshop löst dieses Problem auf einfache Weise, und man kann damit so herrlich kreativ werden. Von den anfänglichen Versuchen, die Tiere vor einen realen Hintergrund zu setzen, habe ich mich längst wegbewegt. Es macht mir riesig Spaß, meine Beanies jetzt angemessen zu präsentieren. Gut, das ist vielleicht künstlerisch nicht wertvoll und ich werde auch nie ein Photoshop-Meister sein. Aber: Die Ergebnisse meiner Bemühungen befriedigen mich zusehends. Manche Bilder gehen ganz schnell, andere sind ganz schön aufwändig…

Frigid
Colosso
Croaks
Enigma
Opie
Slick
Sunray
Vegas

Filmstars

Nachdem ich mich in Photoshop immer besser auskenne bin ich auch mutiger geworden. Die Beanies werden jetzt nicht mehr nur in ihre „natürliche“ Umgebung gesetzt, nein, ich kreiere Filmplakate daraus! Die ersten Werke basieren noch auf bereits vorhandenen Plakatvorlagen, die letzten habe ich mir mittlerweile komplett selber ausgedacht. Mag sich total bescheuert anhören, ist für mich aber eine coole Art der Entspannung.

Swoop
Stinger
The-desolation-of-Scorch
Daisy
Hamish
Lizzie
Howl
Cinders
 
 

Beaniefotografie

Beaniesammlung

Beaniegalerie

Beaniesammlung

Beanielinge

Beaniesammlung