Abschied

Gwyndy
Koffer packen, alles aufräumen, Urlaub ist vorbei – schade! Im Haupthaus trinken wir zum Abschied noch einmal eine Tasse Tee mit den netten Australiern. Wir können PC und Drucker dort nutzen, um uns online einzuchecken. Das reduziert den Stressfaktor, immerhin stehen uns dreieinhalb Stunden Fahrt bevor und ich habe immer Angst, zu spät zu kommen.
 
Die Strecke führt noch einmal durch die wunderschöne Bergwelt Snowdonias und bestärkt uns im Entschluss, hierher zurückzukehren. Mit ständigem Blick auf die Tankanzeige (wir sollen den Wagen ja leer abgeben, aber reicht das Benzin dann auch bis zum Schluss?) finden wir auf Anhieb in Birmingham alles wieder. Jetzt noch einige Stunden Wartezeit und dann der Flug heim, dann hat uns Deutschland wieder.

In Wales kann man sich prima erholen, und momentan – einen Tag nach der Reise – bin ich noch ganz entspannt. War doch gut, dass ich das Tagebuch zeitnah geschrieben habe! Ich will doch mal gleich online gehen und nach Ferienhäusern suchen für den nächsten Trip…

Snowdonia
 
 
 
Gwyndy

Pfeil links