Free Spirit

Wege trennen sich. Nach dem beruflich bedingten Weggang unseres Chorleiters waren Ela und mir letztlich auch neun Jahre My Thing’s Gospel genug. Nur: Ohne Gesang fehlt uns etwas im Leben, und das Projekt A-Moll war ja nur ein vorübergehender Ersatz. Ela kam auf die Idee, einen eigenen Gospelchor zu gründen. Puh – ob wir das drauf haben? Die Zweifel waren da, aber mittlerweile sind wir auf einem guten Weg.

Gleichgesinnte Interessenten haben wir schnell gefunden, sowohl Sänger aus anderen Chören als auch völlig unerfahrene Stimmern, die noch nie in einem Chor gesungen haben. Startschuss war ein fünfstündiger Workshop, inzwischen finden unsere Proben regelmäßig jeden Montag Abend statt.

Unser Konzept beruht auf der Devise „Freude am Singen miteinander in lockerer Atmosphäre“. Wir stellen durchaus auch Ansprüche an die Qualität des Gesungenen, uns ist es aber wichtiger, dass alle Spaß daran haben. Es geht zu wie in anderen Chören auch, wir beginnen mit Aufwärm-, Atem- und Einsingübungen, haben uns beide intensiv mit der Thematik beschäftigt. Noten lesen muss man nicht können, wir verteilen auch nicht zu jedem Lied welche. Manchmal geben wir die Texte aus oder singen auch einfach nur vor. Zum Einüben begleite ich die einzelnen Stimmen auf dem Keyboard, letztlich gesungen wird dann a cappella.

Free Spirit singt mittlerweile im dritten Jahr miteinander. Kleinere Auftritten haben wir mit Bravour absolviert. Wir sind zu einer Gemeinschaft geworden, die auch über das Singen hinaus zusammenhält. Schauen wir mal, was die Zeit uns noch bringt.

Wer Lust hat mitzumachen, möge gerne jederzeit Kontakt aufnehmen. Hier geht es direkt zum Chor:

 Chor Free Spirit Maisach