Inneneinrichtung

Ich bin ein Mensch, der am liebsten daheim ist. Meine Wohnung ist meine Höhle, meine Burg, meine Zufluchtsstätte. In meinem Zuhause möchte ich mich wohlfühlen können, entsprechend liebevoll und bewusst ist alles eingerichtet. Die Räume strahlen Wärme und Behaglichkeit aus. Jedes Zimmer ist ein Unikat.

Nun ist es durchaus nicht so, dass einmal schön eingerichtet dann für die Ewigkeit halten muss. Mag sein, dass es am Sternbild liegt – ich bin Schütze. Den Schützen sagt man ja allgemeinhin nach, sie suchen immer wieder nach neuen Inspirationen, mögen sich nicht auf Dauer festlegen. Im Durchschnitt nach spätestens zwei Jahren fange ich schon wieder an zu planen, wie ich einen Raum umgestalten kann. Manchmal genügt es, die Möbel anders zu arrangieren. Manchmal wird auch eine Wand farbig gestaltet. Es ist unglaublich, welch vielfältige Variationen (und Entfaltungsmöglichkeiten) ein einfaches Gästezimmer bieten kann!

Die Grundeinrichtung unserer Wohnung kann man getrost als „low budget“ bezeichnen, aus unseren bescheidenen Möglichkeiten versuche ich halt einfach, das meiste herauszuholen. Ich strolche leidenschaftlich gerne immer wieder durch die gängigen Möbelhausketten. Wenn ich in eine andere Wohnung komme oder diese Einrichtungsdokus im Fernsehen schaue, kann ich genau sagen, welche Möbel von IKEA sind und wie sie heißen. Ich liebe es, die Möbel dann daheim selber aufzubauen. Die Bücherregale in unserer Bibliothek sind alles „Billy“ – Aufbau im Akkord. Mein Sohn und ich haben zuletzt für ein „Billy“ 10 Minuten gebraucht (naja, nachdem es erst einmal ausgepackt war).
 

Moppe Do-it-yourself

Moppe 01